New York ©ClipDealer

CSDAC-Reisen

Der Carl Schurz Deutsch-Amerikanische Club möchte auf seinen Reisen das Verständnis der Mitglieder über Amerika, Deutschland und dessen Beziehungen zueinander fördern. Zusätzlich soll eine stärkere Bindung der Mitglieder untereinander, durch gemeinsame Erfahrungen und Erlebnisse, erzielt werden.

Fragen? Neugierig? Einfach eine Nachricht an uns senden! Kontakt >>

 

Mai 2018: Save the date: Reise nach Polen: Polnische Königsstädte

Unser Vorstandsmitglied Dieter Crome hat eine interessante Reise gefunden, die wieder vom Freundeskreis Kulturreisen organisiert wird. Für Ihre Planung senden wir Ihnen heute schon einmal das Programm.

Die Reise führt Sie im Mai für 10 Tage in die Polnischen Königsstädte nach Gnesen, Warschau und Krakau mit ihrem Flair und großartigen Kirchen, Museen und Palästen - dazu Konzerte in festlichem Rahmen. Auf der Reise zwischen den einzelnen Städten sind weitere Höhepunkte geplant.

Bitte schauen Sie sich das gesamte Programm in der PDF Datei an.

CSDAC - Reise ins Hohenloher Land - Reisebericht

Bericht über unsere Reise ins Hohenloher Land vom 19.6. bis 22.6.2017

 

"Ihr fahrt ins Hohenloher Land? Wo liegt das denn?" war die gängige Frage, wenn man das diesjährige Reiseziel der Gruppe angab. Es liegt im nordöstlichen Bereich Baden/ Württembergs - zwischen den Flüssen Kocher, Jagst und Tauber - mit den bekannten Städten Schwäbisch-Hall im Süden und Bad Mergentheim im Norden.

Wir starten am 19. 6.2017 früh am Morgen und erreichen auf halber Wegstrecke unser erstes Ziel: die Herrgottskirche in Creglingen. Dort bewundern wir den feingliedrig geschnitzten Hochaltar, von den begnadeten Händen Tilmann Riemenschneiders geschaffen - eines seiner Hauptwerke. Von 20 von ihm ehemals erstellten Altären sind heute leider nur noch drei erhalten.

Am Abend erreichen wir unser *****Sterne Ringhotel in Schwäbisch-Hall und sind von der Anlage, dem Komfort der Einrichtung und dem vorzüglichen Essen begeistert. Eine Sole-Badelandschaft steht jedem Hotel-Gast kostenlos zur Verfügung, wovon wir natürlich gern Gebrauch machen.

Ein wichtiger Grund, diese Gegend zu besuchen, ist auch, die Sammlung Würth kennen zu lernen. Diese Sammlung - angelegt von dem Unternehmer Reinhold Würth - ist eine der größten und bedeutendsten Privatsammlungen von Kunst des 20. Und 21. Jahrhunderts in Deutschland. Sie umfasst über 15.000 Werke, insbesondere der klassischen Moderne, aber auch der Renaissance.

Wir besuchen am Vormittag die Kunsthalle Würth, wo wir Bilder und Skulpturen von internationalem Format unter dem Thema: Wasser, Wolken, Wind zu sehen bekommen und am Nachmittag die von Würth erworbenen altdeutschen Gemälde des 15./16. Jahrhundert in der Johanniter-Halle. Beide Ausstellungen befinden sich in der Stadt Schwäbisch-Hall, über die uns ein Stadtführer zwischendurch noch wortreich Auskunft erteilt.

Mit einer 1-stündigen Weinprobe von 7 verschiedenen Rebsorten aus der näheren und weiteren Umgebung geht ein erlebnisreicher 2. Tag zu Ende.

Schloss Weikersheim, ein Hohenloher Glanzpunkt der Renaissance, erwartet uns am nächsten Morgen. Üppig ausgestattete Zimmer für Empfänge bekommen wir zu sehen, prunkvolle Schlaf- und Wohngemächer sowie einen Rittersaal, der der herrschaftlichen Jagd gewidmet ist und auch heute noch zu Festlichkeiten genutzt wird. Der anschließende Schlossgarten ist - wie zu damaliger Zeit üblich - dem Versailler Vorbild nachempfunden, mit ca. 100 steinernen Figuren, darunter auch eine Reihe damals geschätzter zwergwüchsiger Skulpturen.

Am Nachmittag werden wir in Stuppach/Bad-Mergentheim in der Pfarrkirche Mariä Krönung erwartet, wo das kostbare Marienbild von Matthias Grünewald zu sehen ist. In der stark abgesicherten kleinen Kirche gibt uns eine sehr eloquente Führerin Deutungen zu den Darstellungen von Maria und Sohn Jesus, sowie einigen Allegorien.

Dank des guten Wetters können wir am Abend vor der großen Treppe der Stadtkirche St. Michael in Schwäbisch-Hall das Schauspiel "Brenz 1548" erleben und erfahren etwas über das Wirken des Schwäbisch-Haller Reformators und Zeitgenossen Luthers. Beeindruckend, wie die meist jungen (Berufs)-Schauspieler die vielen Stufen auf- und abspringen - die Schwerkraft außer Kraft zu setzten scheinen - und das in der Urlaubs- bzw. Ferienzeit allabendlich.

Als Alternative gibt es die Wahlverwandtschaften von Johann Wolfgang von Goethe in einer modernen Fassung von G. Heun.

Etwa in der Mitte des Hohenloher Landes liegt das Städtchen Künzelsau, hier befindet sich der Hauptsitz des Unternehmens Würth, das sich mit dem Vertrieb von Montage- und Befestigungsmaterial weltweit beschäftigt und mit ca. 70.000 Mitarbeitern in 430 Niederlassungen 125.000 Produkte vertreibt. Dazu zählen auch Finanzdienstleistungen, Hotels und Gastronomiebetriebe.

Wir besuchen heute das Museum Würth, das an das Verwaltungsgebäude des Konzerns angebunden ist. Der ebenso kunstsinnige wie auch höchst erfolgreiche Geschäftsmann, Reinhold Würth, hat es verstanden, Kunst und Technik miteinander zu verbinden. Das drückt sich in der transparenten und plastischen Formgebung der Gebäude aus, wie auch in den Exponaten und Skulpturen im Inneren.

Von Waldenburg sind wir ein wenig enttäuscht: das Schloss ist nicht zu besichtigen und die "historische" Altstadt ist wenig interessant.

Ein wunderschöner Ausblick in die Hohenloher Ebene von einem platziert gelegenen Restaurant entschädigt uns dafür. Hoch über dem Kochertal erhebt sich wehrhaft und majestätisch das Kloster Großcomburg - ein Monument von europäischem Rang.

Für 2 Kostbarkeiten ist es bekannt: das vergoldete Antependium und den sehr seltenen romanischen Radleuchter (weltweit existieren nur noch 4 davon); sein aufwändig gestalteter Reif mit den 12 Tortürmen symbolisiert das "Himmlische Jerusalem".

Nach diesem Tag heißt es Abschied nehmen von einem wunderschönen Teil Deutschlands, den wir auf dieser Reise kennen lernen durften.

Nach einem Besuch des Deutschordensmuseums in Bad Mergentheim und im Mörike-Kabinett können wir den Dichter verstehen wenn er sagt: " Hohenlohe ist eine besonders zärtlich ausgeformte Handvoll Deutschland".

Bremen, 24. Juni 2017

H.-Dieter Crome

Unsere Reisen in 2017

Reise ins Hohenloher Land vom 19.06. bis 23.06.2017

Das Hohenloher Land im Nordosten Baden-Württembergs zwischen Kocher, Jagst und Tauber zeigt, dass die Romantik kein Ideal von vorgestern ist. Intakte, zum Teil noch unberührte Natur, Wiesen und Wälder, Felder und Weinberge sowie behutsam gepflegte mittelalterliche Städte, Dörfer, Burgen und Schlösser in dieser Genußregion sprechen Auge und Geist, Herz und  Seele gleichermaßen an. Von unserem Standquartier  „Hotel Schloss Döttingen“ aus werden wir uns den Sammlungen des Mäzens Würth an ihren verschiedenen Standorten widmen, diese schöne Gegend mit ihren reichhaltigen Kulturschätzen erkunden und uns an den kulinarischen Spezialitäten der Region erfreuen.

Die Reise umfaßt folgende Höhepunkte:

  • Führungen an den vier Hauptstandorten der herausragenden Sammlung des Kunstmäzens Würth: Kunsthalle Würth und die Johanniter-Kirche in Schwäbisch Hall sowie das Museum Würth und die Hirschwirtscheuer in Künzelsau.
  • Führung in der Herrgottskirche Creglingen mit dem Marienaltar von Tilman Riemenschneider und der Stuppacher Madonna von Matthias Grünewald in der Pfarrkirche Mariä Krönung, Bad Mergentheim und Besuch einer Orgelmanufaktur.
  • Besuch des bezaubernden Renaissance-Schlosses Weikersheim mit Führung durch die Gemächer und den Barockgarten, sowie des Deutschordensmuseums mit einer Sonderführung im Mörike Kabinett.
  • Spaziergänge mit erhabenen Blicken über das Hohenloher Land von der Waldenburg und Kirchenburg Großcomberg und Genuß der lokalen Spezialitäten.
  • Teilnahme an einem Konzert in einer der Stadtkirchen oder anderen Veranstaltungsorte der Region (geplant).

Die Anreise erfolgt im modernen Reisebus ab Bremen, (Aufnahme weiterer Gäste im Raum Hannover/Celle) in unser Standquartier, dem 3* Hotel Schloss Döttingen. Von hier aus erreichen wir unsere Ziele in bequemen Tagesausflügen.

Reiseleitung:
Frau von Arnswaldt, Freundeskreis Kulturreisen GmbH

Gruppengröße:
12– 30 Gäste

Reisepreis:
€ 615 p. P. im DZ/EZ-Zuschlag € 78 p. P.

Anmeldung:
Carl-Schurz Deutsch-Amerikanischer Club e.V.
Tel.: +49 421 30 24 24 • Fax: +49 421 17 10 29
E-Mail: info@carl-schurz-dac.de

Unsere Reisen in 2016:

Mähren-Reise vom 28. April. bis 5. Mai 2016

"Marktplätze - Schlösser - Gärten und Kirchen" veranstaltet vom Verein für Niedersächsisches Volkstum, geleitet von Herrn Wilhelm Tacke, der Vielen durch seine Bremen spezifische Literatur bekannt ist.

Programm:
1. Tag, Donnerstag 28. 04.2016

Fahrt von Bremen nach Telc. Hotel Anton, 5 Übernachtungen.

2. Tag, Freitag 29.4.2016
Besichtigung von Telc und Iglau/Jihlava mit größtem Marktplatz des Landes, Ignatius und Jakobskirche sowie Wohnhaus der Familie Mahler sowie Ausflug zum Kinski Schloss Zdar nad Sazavou, einem ehem. Ziszerienserkloster - UNESCO-Welterbe.

3.Tag, Samstag 30.4.2016
Znaim/Znojmo mit St.-Nikolai-Kirche mit Wenzelkapelle und Burg mit romanischer Rotunde nebst Wandmalereien aus dem 12 Jhd., Nikolsburg/ Mikulov mit Marktplatz, ehem. Judenviertel nebst Synagoge aus de, 15. Jhd. Schloss Eisgrub /Lednice - UNESCO-Welterbe -.

4.Tag, Sonntag 01.5.2016
Stadtbesichtigung von Brünn/Brno mit Kapuzinerkirche und Kapuzinergruft mit Mumien, Krautmarkt, Petersberg mit Dom, altem Rathaus, Dominikanerkirche Augustinerkloster mit Mendel-Museum und Schloss Spilberk.

5. Tag, Montag 02.5.2016
Brünn/Brno und weiter nach Austerlitz|Slawkov mit Schloss und Schlachtfeld der Dreikaiserschlacht von 1805

6. Tag, Dienstag 03.5.2016
Von Brünn über Kremsier/Kromeriz mit Barockschloss der Olmützer Erzbischöfe und Schlossgarten - UNESCO-Welterbe - weiter nach Olmütz/ Olomouc, 2 Übernachtungen

7. Tag, Mittwoch 04.5.2016
Stadtbesichtigung von Olmütz mit Dreifaltigkeitssäule, Rathaus nebst großer astronomischer Uhr, St.-Mauritz, Altstadtgassen, Platz der Republik, Universitätsviertel, Wenzelsplatz, Dom St. Wenzel, u.U. Erzdiözesan-Museum

8. Tag, Donnerstag 05.5.2016
Rückfahrt nach Bremen

Weitere Informationen und Anmeldung bitte an Herrn Hans-Dieter Crome, E-Mail: crome@variodomo.de

Mittelengland-Reise vom 11. bis 19. August 2016

"England zwischen Mittelalter und Moderne" - nunmehr mit Studiosus-Reisen.
Land der Kathedralen und der Industriedenkmäler, Heimat Shakespeares und der Beatles - unsere Mittelenglandreise ist ein Leckerbissen für Kulturliebhaber und ein Stück Königreich in Bestform. Gärten, Herrenhäuser, Stadtschönheiten - ein wunderbar weltlicher Kontrast zu mächtigen Kirchen aus Mittelalter und Moderne. Die Gegenwart kommt nicht zu kurz: Städte wie Birmingham oder Liverpool haben sich nach Zeiten des Niedergangs neu erfunden, in verlassene Industriebauten zogen Museen und Galerien ein. Natürlich blicken wir auch hinter die Fassaden - auf die Macht der Banken und die Hintergründe der Wirtschaftskrise im ehemals glorreichen British Empire.

Mittelengland umfassend erleben: Höhepunkte der Kathedralarchitektur. Eine Studienreise mit Stationen in York, Lincoln, Oxford, Birmingham und Liverpool, Chatsworth House und Hidcote Manor Gardens sowie einem Gespräch mit einem Vertreter der Hindu- Gemeinde in einem Tempel. Entspannter Reiseverlauf durch Mehrfachübernachtungen.

Programm:
1. Tag, Donnerstag, 11.08.2016 | Flug nach Manchester
Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Flug mit KLM über Amsterdam oder mit Lufthansa überFrankfurt nach Manchester, wo Sie am späten Vormittag landen. Ihr Reiseleiter erwartet Sie am Flughafen.Durch den Peak District, früher Jagdgebiet des Adels, heute grüne Lunge Mittelenglands und seit 1951 Nationalpark, fahren wir nach Chatsworth. Wie wohnt der britische Adel heute? Im Stammsitz der Herzöge von Devonshire ganz schön feudal! Gemälde alter Meister, Skulpturen, Wandteppiche, Möbel und Porzellan - die Sammlung in einem der schönsten Landhäuser Englands bringt auch Kunstkenner zum Schwärmen. Im Schlosspark spazieren wir durch drei Epochen der Gartenarchitektur. Wasserfälle, Brunnen, Rosengarten und Orangerie von Chatsworth Garden waren schon Traumkulisse für den preisgekrönten Kinofilm "The Duchess" mit Keira Knightley und Ralph Fiennes. 200 km. Zwei Übernachtungen bei Leeds.

2. Tag, Freitag, 12.08.2016 | York und Wakefield
Beste Ausblicke auf die Stadt gibt es von der Stadtmauer. Fachwerkhäuser ducken sich in Yorks mittelalterlichen Gassen, und dazwischen reckt sich eine steinerne Schönheit: York Minster. In Englands größter mittelalterlicher Kathedrale tanzen die Lichter - Buntglasfenster erzählen Bibelgeschichten. Mit Ihrem Studiosus-Reiseleiter gehen Sie auf Zeitreise in die Gotik. Und es bleibt Zeit für eigene Erkundungen: Burg, Fairfax House, Jorvik Viking Centre oder eine Fahrt auf dem Fluss. Am Nachmittag ein Abstecher in das Hepworth Wakefield, ein neues spektakuläres Museum von David Chipperfield. Die Bildhauer Barbara Hepworth und Henry Moore stammen aus der Gegend. 120 km.

3. Tag, Samstag, 13.08.2016 | Lincoln und Coventry
Ein Hingucker schon aus der Ferne: die drei Türme der mächtigen Kathedrale von Lincoln. Mehr als 200 Jahre lang trug sie den Titel "Höchstes Sakralgebäude der Welt", ein Prachtexemplar englischer Frühgotik ist sie bis heute. Aber die Mittelalterperle Lincoln hat mehr zu bieten: Auf unserem Weg zwischen Ober- und Unterstadt passieren wir die normannische Burg (Außenbesichtigung) und das Jew's House. Am Nachmittag dann nach Coventry. Deutsche Bomber zerstörten 1940 die Stadt. Heute erhebt sich neben der Ruine der alten Kathedrale ein Neubau, und wir finden hier Zeichen von Abbitte und Versöhnung. 340 km.Zwei Übernachtungen auf dem Land bei Steeple Aston.

4. Tag, Sonntag, 14.08.2016 | Oxford
Heute erkunden wir ausgiebig Oxford. Politiker wie Maggie Thatcher, Indira Gandhi oder Bill Clinton kamen in Oxford zu akademischen Ehren - und jede Menge spätere Nobelpreisträger. In den hiesigen Colleges studiert vor allem das britische Establishment. Aber sind die 36 Colleges auch in der Krise noch Garant für die große Karriere? Beim Streifzug durch die Unistadt sprechen wir über das britische Bildungssystem und blicken in eine der heiligen Hallen der Gelehrsamkeit. Für die Freizeit laden der botanische Garten oder das Ashmolean-Museum für Kunst und Archäologie ein.
Extratour: Oft schlägt Ihr Reiseleiter Alternativen zum Programm vor. Worauf Sie Lust haben, entscheiden Sie einfach nach Ihrer Urlaubslaune. Wenn Sie statt der Stadterkundung lieber erleben wollen, wie die Upperclass wohnt, besuchen Sie Blenheim Palace (UNESCO-Kulturerbe). Das Barockschloss, Geburtsort von Winston Churchill, und der riesige Landschaftspark laden ein. Ein öffentlicher Bus bringt Sie hin.

5. Tag, Montag, 15.08.2016 | Gartenkunst und Shakespeares Stratford
Gartenkunst vom Feinsten: In Hidcote Manor durchstreifen wir das zauberhafte Vorbild für unzählige Landhausgärten mit seinen geometrischen Beeten, Hecken und Rabatten. Theaterfans aus aller Welt pilgern nach Stratford upon-Avon, in die Stadt William Shakespeares - wir auch! Wir lernen Stationen des Dichterlebens vom Geburtshaus bis zur Grabeskirche kennen. Wie lebt die Stadt mit und von Shakespeare? Fragen Sie Ihren Reiseleiter! Wie wäre es danach mit einer poetischen Pause beim stilechten Cream Tea? Oder lieber eine kleine Bootsfahrt auf dem Avon? 140km. Zwei Übernachtungen in Birmingham.

6. Tag, Dienstag, 16.08.2016 | Birmingham
Die Industriestadt Birmingham hat sich neu erfunden: In ausgediente Fabrikhallen zogen Galerien ein, neues Wahrzeichen der Stadt ist das Kaufhaus Selfridges - Konsumtempel und Stilvorbild. In der Birmingham Art Gallery stellt Ihnen Ihr Reiseleiter die Kunst der Präraffaeliten vor. Im größten Hindu-Tempel des Landes sprechen wir mit einem Einheimischen, der uns seine Kultur nahebringt. Wie steht es denn mit der Integration der vielen Nationen der ehemaligen Kolonien? 85 km.
Extratour: Bevorzugen Sie statt der bildenden Kunst im Museum moderne Architektur? Dann werden Sie in Birmingham sicher fündig. Der Konzertsaal und die nagelneue städtische Bibliothek sind Perlen der zeitgenössischen Baukunst. Ihr Reiseleiter weist Ihnen den Weg.

7. Tag, Mittwoch, 17.08.2016 | Ironbridge und Chester
In Ironbridge am Ufer des Severns wurde Industriegeschichte geschrieben: Mehr als 200 Jahre boomte die Eisenproduktion. In die stillgelegten Eisenhütten und Fabriken (UNESCO-Kulturerbe) zogen vor einigen Jahren Museen ein. Das Museum of Iron erzählt vom Leben der Industriearbeiter. Weiter nach Chester. Eine Stadt mit 2000 Jahren Geschichte: Fachwerkarkaden, die Chester Rows - Vorläufer der Kaufhäuser -, eine Stadtmauer zum Spazieren und natürlich eine Kathedrale sind zu entdecken. Danach bleibt Zeit für Einkäufe. Lassen Sie sich von Chesters Gourmets den besten Cheshire Cheese empfehlen. 175 km. Zwei Übernachtungen in Liverpool.
Extratour: Statt für die Eisenindustrie interessieren Sie sich eher für Porzellan? Besuchen Sie das Coalport China Museum, das nicht nur die alten Brennöfen, sondern auch eine erlesene Ausstellung von Beispielen der mittlerweile geschlossenen berühmten Porzellanmanufaktur zeigt.

8. Tag, Donnerstag, 18.08.2016 | Hafenstadt Liverpool
Einst Englands reichster Überseehafen, dann von der Werftenkrise gebeutelt. Ein glanzvolles Comeback 2004, als Kunst und Kreativszene am Hafen einzogen. 2012 landeten die verfallenden Hafenanlagen auf der Roten Liste des gefährdeten Kulturerbes - mal wieder Krisenstimmung am Mersey? Wir machen uns ein Bild von der Stadt der Beatles und des FC Liverpool. Zwei Kathedralen des 20. Jahrhunderts und eine Installation des Bildhauers Antony Gormley am Crosby Beach sind nur einige der Highlights. Tipps für die Gestaltung des freien Nachmittags: das National Maritime England - zwischen Mittelalter und Moderne [ST 1121] 09.02.2016 Seite 3
Museum, das neue Liverpool Museum oder auch die Beatles Story in den Albert Docks? Die reichhaltige, zum Teil sogar kostenlose Museumslandschaft wird Sie begeistern. Beim Abendessen lässt Ihr Reiseleiter die Reise noch einmal Revue passieren.

9. Tag, Freitag, 19.08.2016 | Bye-bye, England!
Ein letztes englisches Frühstück, dann geht es gemeinsam zum Flughafen Manchester. 60 km. GegenMittag fliegen Sie zurück zu den Ausgangsorten, mit KLM über Amsterdam und mit Lufthansa über Frankfurt.

Bei Interesse melden Sie sich bitte möglichst umgehend bei Herrn Hans-Dieter Crome, E-Mail: crome@variodomo.de